Alle Beiträge von Michael Boch

Rezension zu Martin Woesler (Hg.): Senex non semper optimus, senectus autem optima. Festschrift zu Ehren des 90. Geburtstags von Harald Holz, Bochum 2020

Teaser-PDF

“Harald Holz zählt zu den bedeutendsten Vertretern systematischer Transzendentalphilosophie des 20. und 21. Jahrhunderts. Anlässlich seines 90. Geburtstags wurde das Symposium „Senex non Semper Optimus, Senectus Autem Optima“ 2020 abgehalten, dessen Beiträge nun als Sonderband III der Harald-Holz-Gesamtausgabe veröffentlicht wurden. Die Festschrift, die sich mit der ganzen Breite von Holz‘ Schaffen in drei Sprachen auseinandersetzt, umfasst 21 Aufsätze und ein Interview und wird durch eine kommentierte Übersicht der Harald-Holz-Werkausgabe ergänzt. Der Band ist gerade durch die Thematisierung des Alterns und einen Fokus auf das lyrische Werk von Harald Holz als besonders persönliche Festschrift zu lesen, die nicht nur das Werk, sondern auch die Person von Harald Holz würdigt. […]”

 

Autor: Michael Boch


Bibliographie:                                                                                                                                                    Boch, Michael: Rezension zu Martin Woesler (Hg.): Senex non semper optimus, senectus autem optima. Festschrift zu Ehren des 90. Geburtstags von Harald Holz, in: Philosophischer Literaturanzeiger, Band 75 (2022/1), S. 49 – 56.


PDF erhältlich nach Anfrage bei michaelboch@hotmail.de

Michael Boch

Michael Boch studierte Philosophie, Geschichte und Bildungswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). 2017 schloss er mit der Arbeit „Sind reine Geschmacksurteile über das Hässliche möglich? Überlegungen im Anschluss an Kants Kritik der Urteilskraft“ ab. Im Anschluss begann er den Master Philosophie an der WWU, welchen er mit einem einjährigen Erasmus-Aufenthalt an der Universität Wien begann. Seit 2019 studiert er außerdem den Master Kulturpoetik der Literatur und Medien an der WWU. 2020 erlangte er den M.A. in Philosophie mit der Abschlussarbeit „Orientierung im existenzialen Raum. Eine Untersuchung zu Heideggers Sein und Zeit“. In dieser erörterte er die Ansätze zu einer phänomenologischen Raumtheorie im Frühwerk Martin Heideggers am Leitbegriff der Orientierung und eröffnete zugleich Perspektiven auf die raumtheoretischen Schriften in Heideggers Spätwerk im Anschluss an Günther Figal, Jeff Malpas und Werner Stegmaier. Seit dem Wintersemester 2021/22 promoviert Michael Boch im Cotutelle-Verfahren bei Prof. Dr. Alexander Schnell (Wuppertal) und Prof Dr. Dr. Kurt Appel (Wien) zu Johann Gottlieb Fichtes späten Vorlesungen zur transzendentalen Logik und deren Rezeption bei Hermann Krings. Michael Bochs Interesse gilt insbesondere der Geschichte der Transzendentalphilosophie und der transzendentalen Logik in ihrer Kontinuität bis in die Gegenwart. Im Zuge dessen hat er zusammen mit Prof. Dr. Alexander Schnell und Dr. Robert König die Archivbibliothek Post-Neukantianismus und kritischer Idealismus der Gegenwart (APIG) am Institut für Transzendentalphilosophie und Phänomenologie (ITP) an der Universität Wuppertal gegründet.

Interessensgebiete und Forschungsfelder:

Deutsche Idealismus   Phänomenologie   Neukantianismus   Transzendentale Logik   Spekulative Logik   Logikgeschichte   Graphische Logik   Freiheit   Theorien des Raumes und der Zeit   Letztbegründung   Hermeneutik   Existenzphilosophie   Ästhetik   PornographieDeutschrap   Systemphilosophie   Philosophische Systematik   Post-Neukantianismus   Spekulative Phänomenologie   Bildtheorie   Geschlechterforschung   Popliteratur

Autor:innen

Immanuel Kant   Johann Gottlieb Fichte   Gottfried Friederich Wilhelm Hegel   Sören Kierkegaard   Friederich Nietzsche   Emil M. Cioran   Kurt Walter Zeidler   Hans Wagner   Ingeborg Heidemann   Wolfgang Cramer  Claudia Bickmann   Herrmann Krings  Peter K. Schneider  Martin Heidegger   H.P. Lovecraft   Juri Michailowitsch Lotman   Hans Blumenberg

Was ist Systematische Offenheit?

Ein systematisch offener Zugang zur Philosophie versteht sich als wahrhaft freie Philosophie. Einerseits anerkennt er, dass jede freiheitliche Bestimmung und Aufzeigung  nur innerhalb bestimmter Regeln möglich ist. Andererseits anerkennt er nur die Regeln und Prinzipien für sein forschendes Bestimmen und Aufzeigen als Verbindlich an, welche durch den oder die Philosophierenden als solche aufgestellt oder im nachhinein als immer schon in Anspruch genommen entdeckt wurden. Als ein solches Anerkennen jener Systematik der Regeln und jeder anderen präsentierten Systematik, entsteht ein offener Raum für sich produktiv entfaltende und mitteilende Gedanken. Diese systematische Offenheit als Ort der Philosophie zu ermöglichen ist das Ziel systematischen Offenheit.

Rezension zu L.M. Rendl und R. König (Hrsg.), Schlusslogische Letztbegründung. Festschrift für Kurt Walter Zeidler zum 65. Geburtstag, Berlin 2020

PDF-Version

 

 

In der vorliegenden Festschrift “Schlusslogische Letztbegründung” stehen zwei von Zeidlers zentralen wissenschaftlichen Forschungsbereichen im Fokus. Zum einen hat Zeidler sich in seiner Beschäftigung mit der transzendentalen und spekulativen Logik durch Herausarbeitung der begründenden Funktion des Schlusses hervorgetan. Zum Anderen führte er intensive Studien zur Thematik der Letztbegründung durch, die letztere als dynamische Form der Selbstbegründung auswiesen. Diese zentralen Thesen, dass der Schluss die logische Form der Begründung sei und Letztbegründung nur als Selbstbegründung möglich ist, führten ihn zu seiner Vollendung der kantischen Transzendentalphilosophie, seinem absoluten Idealismus der Schlusslogischen Letztbegründung. Die Aufsätze lassen sich bezüglich Zeidlers Œuvre in drei Gruppen einteilen: Erstens, die Beiträge die Zeidlers Schriften kontextualisieren und analysieren (Mathisen, Rendl, Schmied-Kowarzik, Meer, Bunte, König, Hoffmann, Breil, Tydeckes). Zweitens, die Beiträge, die sich primär als Kritik an Zeidler verstehen (Flach, Knoppe, Krijnen). Drittens, die Beiträge, die sich der Ergänzung und Weiterentwicklung des zeidlerischen Ansatzes oder bestimmter von ihm aufgeworfenen Fragestellungen annehmen (Blau, Gloy, Hiltscher, Wiedenbach, Gottschlich, Müller, Klein, Dober). Da Zeidler die Transzendentalphilosophie primär als transzendentale Logik versteht, kann der Diskurs um diese als Leitfaden der Rekonstruktion der Beiträge gelten. Selbstverständlich kann in dieser Rezension nicht jeder Beitrag in Gänze gewürdigt werden. Jedoch soll sowohl versucht werden, einen Überblick über die verschiedenen Linien der Rezeption von Zeidler anhand der Beitragsgruppen zu geben, als auch diese Beiträge in ihren Theoriekontext einzubetten. Darüber hinaus sollen Zeidlers Repliken, die in der Festschrift unter dem Titel “Anmerkungen zur Schlusslogischen Letztbegründung” aufgeführt sind, an entsprechender Stelle thematisch zusammengefasst und der Analyse der Beiträge zur Seite gestellt werden. […]

 


Bibliographie:                                                                                                                                                    Boch, Michael: Rezension zu Lois M. Rendl und Robert König (Hrsg.): Schlusslogische Letztbegründung. Festschrift für Kurt Walter Zeidler zum 65. Geburtstag, in: Perspektiven der Philosophie, Band 47 (2021), S. 235-250.

Transzendentale Logik heute I

Transzendentale Logik heute: Zum Letztbegründungsansatz von Kurt Walter Zeidler

Organisatoren Michael Boch
Vortragende Michael Boch, Prof. Dr. Kurt Walter Zeidler.
Veranstaltungsort Philosophicum Domplatz 23, Westfälische Wilhems-Universität (WWU) Münster.
Datum 07.12.2018-09.12.2018
Programmübersicht

Bericht:

Der Workshop “Transzendentale Logik heute. Zum Letztbegründungsansatz von Kurt Walter Zeidler” fand vom 07.12.2018 bis zum 09.12.2018 im Philosophicum Münster statt. Ziel des Workshops war es, anhand eines zeitgenössischen Entwurfs das philosophische Projekt einer transzendentalen Logik mit Forschenden und fortgeschrittenen Studierenden zu diskutieren. Textgrundlage waren die drei zentralen Kapitel des philosophischen Hauptwerkes Zeidlers, dem “Grundriß der transzendentalen Logik”. Hierbei stand neben der Durchdringung des anspruchsvollen und voraussetzungsreichen Textes die Vernetzung von Studierenden und Forschenden auf nationaler und internationaler Ebene im Vordergrund.

Um eine produktive Diskussionsatmosphäre und die Vorbereitung für konkrete Verständnisfragen beim Workshop zu ermöglichen, hat der Antragsteller vier Vorbereitungssitzungen mit Interessierten abgehalten. In diesen wurden ein aktueller einführender Aufsatz – “Vernunft und Letztbegründung” – sowie die drei zentralen Kapitel des Grundrisses der transzendentalen Logik vorab besprochen. Hierbei führte der Antragsteller in die Texte ein und moderierte die anschließenden Diskussionen. Durch die rege Teilnahme von Studierenden und Promovierenden aus Münster wurde eine optimale Basis für den Workshop gelegt, sodass eine Diskussion auf hohem Niveau gewährleistet war.

An den ersten beiden Tagen des Workshops stand zum einen die Erarbeitung und Diskussion der Grundbegriffe der zeidlerischen Theorie, zum anderen die Bedeutung der transzendentalen Logik als Begründungs- und Bestimmungstheorie im Vordergrund. Zum Einstieg führte Herr Zeidler in einem Vortrag in die Thematik ein. Anschließend wurden am Freitag das Kapitel “Entfaltung der Systematik” und am Samstag die Kapitel “Die Vollständigkeit der Kategorientafeln” und “Idee und Schluss” erarbeitet. Alle drei Kapitel konnten textnah besprochen werden und es kam schnell zu produktiven Diskussionen. Hierbei standen vor allem die Rolle der Anschauung, die Rolle der ursprünglichen Präsenz, die Verknüpfung von Bestimmungs- und Begründungstheorie, die Rolle der schlusslogischen Letztbegründung für eine transzendentalen Logik und die Ergänzungsbedürftigkeit des kantischen Systems im Vordergrund. Der Sonntag war vollständig für die Diskussion vorgesehen. Hierbei wurden aufgeworfene Fragen und Unstimmigkeiten forcierter problematisiert. Dies führte zur Abgrenzung und Vermittlung unterschiedlicher Theorieansätze in Bezug auf eine letztbegründende Logik. Besonders hervorzuheben ist hier die produktive Dynamik zwischen Post-Docs, Promovierenden und Herrn Zeidler, die insbesondere für anwesenden Studierenden lehrreich war.

Ziel des Workshops war es, anhand eines zeitgenössischen Ansatzes den Diskurs über das Forschungsfeld der transzendentalen Logik mit Studierenden, Promovierenden und Post-Doktoranden neu zu beleben und Interessierten die Möglichkeit zur Vernetzung zu geben. Durch die Teilnahme von 13 Personen aus Münster, Bielefeld, Wien und Wuppertal, aus der Philosophie, Theologie und Informatik wurde dieses Ziel in einem Maße erreicht, das die Erwartungen des Antragssteller erreicht, wenn nicht gar übertroffen hat. Die dreistündige Diskussion am Sonntag zeigte in besonderem Maße sowohl die Anschlussfähigkeit einer transzendentalen Logik für verschiedenen Disziplinen als auch die Breite der Forschungsfelder der Transzendentalen Logik und Transzendentalphilosophie, die längst nicht ausgeschöpft sind. Die Rückmeldungen der Teilnehmenden zu Diskussionsatmosphäre und Qualität des Workshops waren durchgehend positiv. Vor allem wurde die systematische Ausrichtung des Workshops begrüßt, die sich von der häufigen historischen Thematisierung transzendentaler Logik bewusst abhob. Es ergaben sich zahlreiche interdisziplinäre Anknüpfungspunkte sowie der Wunsch, in Bälde mit einem Lesekreis oder sogar weiteren Workshops unter dem Titel „Transzendentale Logik heute“ an die Veranstaltung anzuknüpfen.