Robert König

Robert König hat Philosophie, Theologie, Klassische Philologie und Geschichte an der Universität Wien studiert und hält ein Doktorat der Philosophie. Er lehrt sowohl an den Universitäten Wien und Linz an den Fakultäten für Philosophie und für Theologie als auch an mehreren postsekundären Hochschuleinrichtungen in den Fachbereichen Philosophie, Ethik und Philologie. Er ist Beauftragter für den Bereich Österreich und Schweiz an der Archivbibliothek für Postneukantianismus und kritische Philosophie der Gegenwart an der Universität Wuppertal sowie Young-Science-Botschafter des OEAD. Außerdem ist er auch Gymnasiallehrer und beteiligt sich an Projekten in der Erwachsenenbildung.

Seine eigenen Arbeitsgebiete vereinen unter dem Namen „Logik + Mystik“ fundamentalphilosophische Fragestellungen vielfältig verwurzelt auf den Gebieten der Prinzipientheorie, Erkenntnislehre, Handlungstheorie und Anthropologie sowie der philosophischen Theologie und philosophischen Ästhetik. Er betreibt eine eigene Website (www.robert-koenig.net) und einen Youtube-Kanal (www.youtube.com/robertkng).

Systematische Schwerpunkte in Schlagworten:

Freiheitsbegriff Erkenntnislehre Bewusstsein Logik Handlungstheorie Wahrheitsfrage Mystik Willenskonzepte Wertvorstellungen Sprachphilosophie Kultur- und Gesellschaftskritik Schönheit Bildung Begründungsmethoden  Affektenlehre Mythologie Dialog der Religionen Christologie Geistesgeschichte Ethik Philosophie und Theologie Alte Sprachen Kybernetik Philosophischer Anarchismus

Historische Schwerpunkte in Schlagworten:

Philosophischer Idealismus Antike Philosophie Sokrates Platon Aristoteles Plotin Deutscher Idealismus Transzendentalphilosophie  Kant Fichte Schelling Hegel Philosophie des 19. und 20. Jahrhunderts Kierkegaard Schopenhauer Nietzsche Wittgenstein Marx Bakunin Phänomenologie Existenzphilosophie Husserl  Lacan Arendt Christliche Philosophie Patristik Scholastik Anselm Thomas v. Aquin Augustinus Boethius Dionysios Areopagita

Was ist Systematische Offenheit?

Systematische Offenheit verfolgt den Zweck, durch den Fund einer nichtbeliebigen und  anerkennungsfähigen Sprache offenzulegen, dass Philosophie in der Vielfalt ihrer Konkretionen stets einen, den selben und perennierenden Inhalt darstellt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Robert König (2022, 28. Februar). Robert König. Systematische Offenheit. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/un2w

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.