Leonhard Bauer

Leonhard Bauer hat Philosophie an der Universität Wien studiert. In seiner Masterarbeit „Begründung und Modalität. Von Wesenslogik zu Begriffslogik nach Kurt Walter Zeidlers Letztbegründungs-Ansatz” beschäftigte er sich mit der Möglichkeit einer normative Deutung der Wissenschaft der Logik. In den letzten Jahren standen für ihn vor allem die Beschäftigung mit dem Neukantianismus, respektive mit den Letztbegründungs-Ansätzen kritizistischer Autor:innen wie Wagner, Flach, Apel, Zeidler und Hösle, sowie das intensive Studium von Paul Feyerabends Schriften und analytische Philosophie der Sprache (conceptual engineering) und Epistemologie im Vordergrund. Zur Zeit ist er externer Lehrbeauftragter an der Universität Wien und arbeitet an seiner Dissertation zum Themenkomplex: Argumentation, Normativität und Rechtfertigung.

Interessensgebiete und Forschungsfelder:

Analytische Philosophie – Anarchie – Argumentation – Antike Philosophie – Begründung – Demokratietheorie – Deep Dissensus – Deutscher Idealismus – Diskursethik – Heraklit – Christologie – Feyerabend – Hegel – Kritik – Letztbegründung – Logik – Normativität – Postfundamentalismus – Pluralität – Relativismus – Rechtfertigung – Rhetorik – Skeptizismus –Transzendentalphilosophie – Widerspruch – Wittgenstein

Was ist Systematische Offenheit?

“Systematische Offenheit” soll eine Plattform für an systematischer Philosophie Interessierte sein. Für mich ist dieses Interesse geleitet durch die Einsicht, dass die Maßstäbe für die Beurteilung dessen, was als systematisch gilt sowie dafür, was Philosophie ist, zugleich vorausgesetzt und gestiftet werden müssen. “Systematische Offenheit” sollte demnach einerseits Eigen-Aufklärung im Sinne methodologischer und redaktioneller Identitätsfindung betreiben sowie andererseits ein Umfeld schaffen, in welchem Offenheit durch die Vielfalt der Zugänge zu Philosophie, Literatur, Politik usf. in ihrer kritischen Funktion entdeckt werden könnte.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Leonhard Bauer (2022, 28. Februar). Leonhard Bauer. Systematische Offenheit. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/un2x

Ein Gedanke zu „Leonhard Bauer

  1. Être ne peut pas ne pas être.
    De ‘Est, verbe absolu, est Être, qualitatif et inclusif.

    ‘Est, donc Là
    Apparent, en Conscience,
    Matière, en Mouvement.

    La conscience Existe,
    Sensation en croissance,
    Perception en déplacement,
    Apparition et communication,
    Inaccomplie.

    Être est conscient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.