Systematische Offenheit

Die Plattform Systematische Offenheit widmet sich der Verständigung des mannigfaltigen und multiperspektivischen philosophischen Denkens in einer grundsätzlich systematischen Form. „Offenheit“ steht hierbei nicht für chaotische Willkür, „System“ nicht für apodiktische Abgeschlossenheit. Vielmehr sollen beide Formen einander wechselseitig bedingen und dadurch einen Raum für einen freien Austausch ermöglichen. „Systematische Offenheit“ begreift sich hierin geistesgeschichtlich als Weiterführung und Erneuerung der Transzendentalphilosophie und des antiken und modernen Idealismus. Deren klassische Positionen sollen durch die Verbindung mit u.a. den Traditionen und Methoden der Phänomenologie, Existenzphilosophie, Mystik, Theologie, analytischen Philosophie und Hermeneutik vertieft und anknüpfungsfähig gemacht werden.

Die Plattform ist daher von einem Konsortium aus Vertreter:innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen und Institutionen im deutschsprachigen Raum sowie von Protagonist:innen des Literatur- und Kunstbereiches ins Leben gerufen worden. Sie bietet einerseits ein Publikationsorgan für philosophische, philosophienahe und kreativ-künstlerische Inhalte, die sich dem Gedanken einer zwar nicht beliebigen, aber freien Form von Ausdruck und Darstellung unter dem Titel „Systematische Offenheit“ verpflichtet sehen. Solche Inhalte können textlicher, audiovisueller oder sonstiger multimedialer Form sein. Die Plattform richtet sich in dieser Hinsicht an Studierende, Wissenschaftler:innen, Künstler:innen und insgesamt alle Geistinteressierten, die mit Publikationsinteresse jederzeit Kontakt zu ihrer Redaktion aufnehmen können.

Die Plattform fungiert hierin als Vernetzungsmöglichkeit für all diejenigen, die sich im prinzipiellen Horizont des Ansatzes einer „systematischen Offenheit“ sehen und ihn als zukunftsträchtige Aufgabe auch der gegenwärtigen Generationen betrachten. Diese Personen sollen über die Plattform die Möglichkeit erhalten, miteinander ins Gespräch und in Austausch zu kommen. Hierzu organisiert die Plattform neben ihrer Publikations- und Vernetzungsfunktion außerdem Veranstaltungen unterschiedlicher Arten (Arbeitskreise, Symposien, Vernissagen, Lesungen…). Dabei steht sie in Kooperation und Assoziation mit Veranstalter:innen und wissenschaftlichen Institutionen, soll aber ihren unabhängigen Status stets behalten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Boch (2021, 13. Juli). Systematische Offenheit. Systematische Offenheit. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/un2f

Ein Gedanke zu „Systematische Offenheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.